„…wieder zurück!“ – Ausstellung im Kreishaus Goslar

Es geht nun wieder endlich an:

Die Jahresausstellung, die wegen Corona immer wieder verschoben werden musste, findet nun wie gewohnt im Forum im Kreishaus Goslar, statt.

Vom 15. Juli 2022 bis zum 4. August 2022 kann man die Werke von 18 Künstlern aus der Künstlergilde Harz unter dem Titel „…wieder zurück!“ sehen.

Die Vernissage ist am Donnerstag, dem 14. Juli 2022 um 18:00 Uhr, zu der alle Interessierten herzlich eingeladen sind.

Einführung: Sidney Gromnica, 1. Vorsitzender „Künstlergilde Harz“

Adresse: Kreishaus Goslar, Klubgartenstr. 6, 38640 Goslar

Öffnungszeiten des Kreishauses: Mo,Di,Mi 8-16 Uhr – Do 8-17 Uhr – Fr 8-13 Uhr

Mariana Lepadus im Kloster Drübeck

Mariana Lepadus, Mitglied der Künstlergilde Harz, stellt in der Zeit vom 19. Juni 2022 bis zum 2. Oktober 2022 im Galeriebereich des Ev. Zentrums Kloster Drübeck ihre Werke aus.

Öffnungszeiten sind Montags bis Freitags von 8:00 – 18:00 Uhr sowie Samstags, Sonn- und Feiertags von 8:00 bis 14:00 Uhr.

Adresse ist Eva Heßler Haus, Klostergarten 6, 38871 Drübeck.

Ausstellungsbetreuung erfolgt durch die „Gesellschaft der Freunde und Förderer Kloster Drübeck“.

Wolfgang Spittler stellt im Tilly-Haus aus

Unter dem Titel „Drinnen und Draußen“ lädt Wolfgang Spittler ale Kunstfreunde in die „Kleine Galerie im Tilly Haus“ am Dienstag, den 5. Juli 2022 um 19:00 Uhr ein.

Die Einführung in die Ausstellung macht Hans Manhart.

Adresse ist Marienplatz 12, 38259 Salzgitter.

Öffnungszeiten der Ausstellung, die vom 5. bis zum 31. Juli 2022 läuft, sind Donnerstags von 14:00 bis 18:00 Uhr und Sonntags von 13.00 bis 17:00 Uhr

Neues Mitglied in der Künstlergilde

Die Jury, die über die Mitgliedschaft eines neuen Mitglieds entscheidet, hat sich einstimmig entschieden:

Gerti Wohlrab aus Altenau gehört jetzt in die Künstlergruppe. Heide Lühr-Hassels, Mihaela Weiss, Sidney Gromnica, Fred Hahn und Wolfgang Spittler waren sich nach einer ausgiebigen Diskussion einig, sie aufzunehmen. Nachdem sie in Altenau das Atelier der Künstlerin besucht hatten, um sich einen Eindruck über ihr Werk zu verschaffen, gab es bei niemandem der Jury Zweifel.