Jahreshauptversammlung 2021

Am Samstag, dem 21. August 2021 traf sich die „Künstlergilde Harz“ zu ihrer Jahreshauptversammlung – Treffpunkt war wie üblich das Rathaus Bad Harzburg.

15 Mitglieder waren anwesend, 3 fehlten entschuldigt. Somit war die Beschlussfähigkeit gegeben!

Nach den formalen Dingen trug Sidney Gromnica als 1. Vorsitzender den Jahresbericht des vergangenen Jahres vor, das natürlich im Zeichen der Corona-Pandemie kaum Möglichkeiten zu künstlerischen Präsentationen bot. Im Moment hat sich in Bezug auf die Jahresausstellung im Kreishaus kaum etwas geändert.

Ein kleiner Lichtblick war es, dass Elisabeth Grebe zur Zeit in Drübeck ausstellen kann, auch wenn es leider keine Vernissage gab. Am gleichen Ort können nun Mitglieder der Gilde Werke ab Mitte November ausstellen. Außerdem ist die Künstlergruppe in den Ausstellungsplan des Klosters Brunshausen für das Jahr 2022 aufgenommen worden, so dass man sehen kann, dass es weitergeht.

Die beiden Vorsitzenden der Künstlergilde, Helga und Sidney Gromnica, hatten eindeutig klar gemacht, dass sie für diese Ämter nicht mehr zu Verfügung stehen. Sie hatten sich aber bereit erklärt, den Vorsitz bis zum 31.12.2021 kommissarisch zu übernehmen.

In der Zwischenzeit soll nun ein neuer Vorsitzender gesucht werden – es gab Vorschläge, einen Externen, der sich mit dem Kulturbetrieb auskennt, mit diesem Amt – gegen Vergütung – zu betrauen. Die „Salzgitter-Gruppe“ hat diesen Weg erfolgreich beschritten.

Entsprechende Kontakte sollen nun geknüpft werden. Bis zum 15. September 2021 soll diese Vorphase abgeschlossen sein, so dass man dann weitersehen kann. Auf jeden Fall soll die „Künstlergilde Harz“ erhalten bleiben, was angesichts ihrer langjährigen Tradition – vom damaligen „bbk harz“ (kleingeschrieben) ausgehend – eigentlich künstlerischer Auftrag wäre.

Gegen 12:00 Uhr verabschiedete man sich in „Aufbruchsstimmung“ – es geht weiter!

Covid – Noch keine Ausstellungen im Kreishaus

Ein Anruf bei Frau Dr. Krajewski, die mit der Koordination und Gestaltung der Ausstellungen im Kreishaus betraut ist, hat ergeben, dass es im Moment noch nicht absehbar ist, wann der Ausstellungsbetrieb wieder aufgenommen werden kann.

Wir müssen also weiter versuchen, „am Ball“ zu bleiben!

Elisabeth Grebe – Ausstellung in Drübeck

Auch in Drübeck geht ist mit den Ausstellungen endlich weiter. Elisabeth Grebe wird mit ihren gekonnt farbenfrohen Bilder die Stimmung von so einigen der Gäste und Besucher von Kloster Drübeck aufhellen.

Die Ausstellung läuft bis zum 7. November 2021. Eine Vernissage zur Ausstellung kann leider nicht veranstaltet werden.

Corona … und viel Zeit zum Nachdenken

Liebe Mitglieder der “Künstlergilde Harz”,

erst einmal vielen Dank an Detlef Hänsel für das Lebenszeichen aus dem südlichen, aber wohl momentan auch nicht sonnigen Harz!

Was er von der Website der Kunstgalerie “inspire.art” zitiert hat, hat uns in unserem Beschluss bestärkt, nach acht Jahren Leitung bzw. federführender Mitarbeit uns wieder in die Reihe der “regulären” Mitglieder einzureihen, um Zeit für die eigene Kreativität zu haben – eine Sache, die für uns schon in der Zeit vor dem Lockdown ziemlich auf der Strecke geblieben ist.

Corona bringt einen gezwungenermaßen dazu, über vieles nachzudenken – dazu gehört auch die Endlichkeit der Reserven und letztendlich natürlich die Endlichkeit des eigenen Lebens. Man muss eben – auf der Zielgeraden angelangt – durchaus Prioritäten setzen!

So werden wir als Vorsitzende für die Künstlergilde nicht mehr zur Verfügung stehen.

Wir werden allerdings den Vorsitz nicht “Knall auf Fall”, sondern anlässlich der nächsten Hauptversammlung abgeben, nicht ohne ein gerüttelt Maß an Wehmut bei der Erinnerung an Vergangenes! Aber unser Entschluss steht fest.

Wir hoffen nun, dass diese nächste Versammlung im Herbst wieder “in echt” möglich ist und so auch direkte Diskussionen stattfinden können. Vielleicht ist dann der Lockdown ein für allemal nur noch Vergangenheit.

Wir werden sehen …

Ein frohes Pfingstfest, trotz miesem Wetter

Helga & Sidney

Jahreshauptversammlung im Herbst

Treffen

Liebe Künstlerkollegen,

In der Hoffnung, dass wir uns im Herbst “in persona” sehen können, hat der Vorstand der Künstlergilde Harz beschlossen, die Jahreshauptversammlung auf den Herbst zu verlegen.
Vielleicht sind wir dann alle geimpft und der Virus gebannt, so dass wir uns dann wieder persönlich sehen und unsere momentan brachliegenden Fähigkeit zur “Streitkultur” trainieren können.
Genaueres erfolgt dann am Ende des Sommers/Anfang Herbst!

Mit besten Grüßen vom Vorstand

Sidney Gromnica
Helga Gromnica
Antje Löffler
Bernd Schubert

Bericht zur Lage

Bad Harzburg, 18.2.2021

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

damit ihr seht, dass wir nicht „auf der faulen Haut liegen“, hier ein kurzer Bericht zu geplanten Ausstellungen, die aus verständlichen Gründen noch immer sehr vage sind.

Sowohl das Kreishaus als auch das Kloster Brunshausen reagieren momentan leicht entnervt auf Terminanfragen. Natürlich kann und will sich im Augenblick noch niemand festlegen, deshalb stehen alle interessierten Künstler, die auf Termine warten, „auf dem Schlauch“. Wie gesagt, das geht nicht nur uns so, sondern allen anderen auch.

Ich hänge einen Briefwechsel mit Ralph Beims (Marktkirche Goslar) an – ihn werte ich in diesen trüben Zeiten als kleinen Lichtblick.

Wir wünschen euch allen weiterhin beste Gesundheit, genießt die ersten Frühlingstage und seid herzlichst gegrüßt von

Sidney und Helga

________________________

Lieber Herr Beims,

heute schreibe ich Ihnen in meiner Funktion als 2. Vorsitzende der Künstlergilde/Harz (ehemals bbk/harz). Alle unsere Mitglieder wären sehr interessiert an einer Gemeinschaftsausstellung in der Marktkirche in Goslar, da sie ein optimales Forum für eine Kunstausstellung bietet. Ich selbst habe mich ja schon einmal mit einer Einzelausstellung bestens in der Marktkirche aufgehoben gefühlt und habe sehr viele positive Rückmeldungen bekommen.

Natürlich ist mir klar, dass es Ihnen in diesen höchst unsicheren Zeiten nicht möglich ist, verbindliche Auskünfte zu erteilen. Aber wäre es denkbar, einmal über diese Anfrage nachzudenken?

Ich freue mich auf Ihre Antwort und grüße Sie ganz herzlich aus Bad Harzburg

Helga Gromnica

Liebe Frau Gromnica,

vielen Dank für die Anfrage wegen einer Ausstellung in der Marktkirche.

Nun – in der Tat ist es im Moment schwierig, etwas Verlässliches zu planen!

2021 ist bei uns bereits verplant.

Wir werden die Anfrage bei unserem kommenden Treffen im Kunstausschuss besprechen.

Mit herzlichem Gruß

Ralph Beims

Leider wieder kein Stammtisch

Liebe Künstlerkollegen,

Es wäre jetzt an der Zeit, Euch zum monatlichen Stammtisch einzuladen – aber …

Wir leben eben immer noch unter dem Zeichen des Corona-Virus.

Wir sind hier dabei, Ausstellungsmöglichkeiten für unsere “Künstlergilde” auszuloten, aber natürlich ist es schwer, etwas mehr als nur ein Achselzucken und ein “Wir wissen es auch nicht!” zu bekommen. Leider …

Wir wissen es ja alle, wie perfekt die Pandemie gemanagt wird:

Alle ein- bis zwei Wochen wird der “Lockdown” diskutiert und dann

  • Verlängert
  • Erweitert
  • Verändert
  • Angepasst

(Bitte aussuchen, was momentan am besten zutrifft!) Auf jeden Fall ist alles ausgebremst. 

Das gleiche gilt für die unterschiedlichen Impfungen, die wohl in nächster Zeit als Cocktail angeboten werden, weil die Zutaten nicht reichen.

Mögliche Rezeptur:

Also ein Teil AstraZeneca oder Pfizer (letzterer gut gekühlt – Eiswürfel reichen keinesfalls!). Das ganze zur Sicherheit einmal wiederholt. Johnson und Johnson sind da nicht so wählerisch, und meinen, dass ein Schuss genügt. Der “Sputnik” aus Russland (Achtung: kein Satellit) braucht zwei,  allerdings verschiedene Schüsse und die Chinesen wissen noch nicht so genau, wieviel Schüsse man braucht. Trefferwahrscheinlichkeit wird im Moment lebhaft diskutiert.

Der Virus selbst liegt auch nicht auf der faulen Haut, und tut das, was er am liebsten tut – er befällt Leute, um zu allem Übel noch zu mutieren, damit er noch mehr Leute befallen kann.

Er bleibt also aus seiner Sicht voll am Ball!

Wir bleiben zwar auch am Ball, aber im Moment ist unser Ball Corona-bedingt im “Aus” gelandet und wir warten jetzt, dass wieder ein Einwurf stattfindet, damit das Spiel weitergehen kann – um im Bild des Fußballs zu bleiben. Begründung ganz klar: siehe oben!

Ihr bekommt aber sofort Nachricht, sobald sich etwas unter der Corona-Decke rührt, auch wenn das vielleicht nur ganz zaghaft ist. Jeder freut sich schließlich darüber, wenn sich langsam wieder etwas – auch ausstellungsmäßig – bewegt.

In diesem Sinne: Bleibt also alle gesund, weiterhin munter und vor allen Dingen von den üblen Seiten des Virus verschont!

Helga und Sidney Gromnica

Schöne Festtage

Liebe Kolleginnen und Kollegen der Künstlergilde/Harz,

und wieder ist ein Jahr vorüber, und dieses Jahr war und ist nun wirklich ein ganz besonderes! Wir hoffen, dass das Virus bisher einen großen Bogen um euch alle gemacht hat und euch auch weiterhin mit Verachtung straft. Die diversen Lockdowns haben hoffentlich auch nicht zu mehr oder weniger großen Einsamkeitsgefühlen bei euch geführt. 

Wie für viele andere künstlerisch orientierte Vereinigungen war auch für uns dieses Jahr eher traurig.

Unsere Jahresausstellung im Frühjahr musste abgeblasen werden, da sie genau in den ersten Lockdown fiel. Als Ausgleich steht nun diese Ausstellung seit Juni im Netz. Es ist sicher kein Ersatz für eine ‚life‘ stattfindende Ausstellung, aber immerhin ist sie auf diese Weise nicht unter den Tisch gefallen. 

Auch nicht unter den Tisch gefallen ist die diesjährige Jahreshauptversammlung. Auch wenn sie per Internet ablief, waren doch fast alle bei den Abstimmungen „anwesend“ – demokratischer geht es wirklich nicht!

Ein Punkt, über den unter anderem abgestimmt wurde, ist die Anmeldung zum „e.V.“, die – nach verschiedenen Anläufen – nun endlich auch erfolgt ist.

Last not least – auch über das Thema der nächsten Ausstellung konnte per mail abgestimmt werden – „Und ich fand mein Licht“, der Themenvorschlag unseres Kollegen, Winfried Spickermann, ist nun das mehrheitlich gewählte Thema der kommenden Ausstellung. 

Ob diese Jahresausstellung im nächsten Frühjahr im Kreishaus stattfinden kann und wann das sein wird, mag dahin gestellt sein. Da aber gesellschaftlich im Augenblick alles offen ist, sollten wir zwar mit großer Zuversicht, aber auch mit Gelassenheit der Dinge harren, die da kommen werden.

Eins nämlich ist sicher: Das Virus -so schmerzlich das für uns auch einzusehen sein mag – ist stärker als wir! Da gilt es in der Tat zu überleben!

In der Rückschau auf das auslaufende Jahr 2020 bleibt auch schmerzlich anzumerken, dass seit dem Frühsommer unser Stammtisch Monat für Monat ausfallen musste. Gerade er hatte sich zu einem sehr lebendigen, kreativen Gedankenaustausch entwickelt. Viele Ideen, die realisiert worden sind, hatten am Stammtisch ihre Geburtsstunde.

Aber das Schlimmste, was uns passieren könnte, ist, den Kopf in den Sand zu stecken oder still ins Kopfkissen zu weinen.

„Das Wort Krise setzt sich im Chinesischen aus zwei Schriftzeichen zusammen. 

Das eine bedeutet Gefahr und das andere Chance!“

Wir selbst haben festgestellt, dass wir Arbeiten – sei es künstlerischer oder anderer Art – in Angriff nehmen, die wir in dieser Ausführlichkeit sonst nie geschafft hätten. Für sie können wir uns jetzt die notwendige Zeit nehmen.

Und – vielleicht kommen wir alle mehr als vorher dazu, den Abend mit einem Glas Wein, wenig trubelig – dafür umso intensiver vor dem Weihnachtsbaum zu genießen.

Wir wünschen euch allen ein gesundes, friedliches und – trotz allem –auch fröhliches Weihnachtsfest und einen guten Start ins Jahr 2021.

Herzlichste Grüße an euch alle 

Helga und Sidney

Thema Ausstellung im Kreishaus 2021

Nun steht es fest, das Thema für die Ausstellung:

Mit 13 Stimmen hat ein Thema, das Winfried Spickermann vorgeschlagen hatte, den ersten Platz erreicht:

„Und ich fand mein Licht“

Es ist also das Thema der kommenden Ausstellung im Jahr 2021!

Platz zwei belegte das Thema „Quarantäne“ (12 Stimmen) und „Zeitzeichen“ (10 Stimmen) lag auf Platz 3.

Neuigkeiten zum Termin der Ausstellung gibt es leider nicht, da weder Frau Dr. Krajewski als Kuratorin noch Frau Menke, zuständig für die Organisation, genaueres sagen können: Wir wissen wohl alle, weshalb …